Dienstag, 12. Mai 2009

Besuch beim Tierarzt

Vor kurzem waren wir mit Trouble "just for fun" beim Tierarzt. Unsere Motivation war der vorangegangene Aufenthalt beim Tierarzt in Schneverdingen zum ED- und HD-Röntgen, der unserem Junior aufgrund der vor dem Röntgen verabreichten Narkose sicherlich nicht "in allerbester Erinnerung" geblieben ist ;-). Mit dem jetzigen Besuch beim Tierarzt vor Ort wollten wir bewusst eine positive Erfahrung entgegensetzen.

Zunächst hieß es warten und andere tierische Patienten gehen sehen.
x

Allmählich war Entspannung spürbar.

Die nutzten wir für Dinge, die bei unseren früheren Briards undenkbar gewesen wären. Man wird wohl mit der Zeit weise (andere behaupten alt ;-) und deutlich gelassener.


Dann waren wir aufgerufen, die uns bis dato nicht bekannte Tierärztin (in Vertretung unserer) kennenzulernen. Nach einer ausgiebigen und seitens Trouble stürmischen ;-) Begrüßung/Kontaktaufnahme hieß es, auf dem Behandlungstisch unter liebevoller Fütterung der Schwester, positive Erfahrungen zu sammeln.

Was nun? Ah, Leckerli auch von der Tierärztin. So ist's recht ;-).

Und zum Abschied noch 'nen Drops. Wir kommen gerne wieder!

Kommentare:

  1. Habt Ihr da einen Fototermin vereinbart?
    Bei unserem Tierarzt ist das Wartezimmer immer voll. Auch wenn man lange vermeintlich der letzte ist - sobald man dran kommt, sind alle Sitze belegt mit Katzen, Frettchen und Hundebesitzern.
    Warten kann man dort locker 2 Stunden, Termine gibt es für in drei Wochen...
    "Just for fun" - no way. Leider, denn ich mag unseren Tierarzt und man hört ja auch gerne, dass man einen tollen Hund hat. So gehe ich nur, wenn es dringend nötig ist (was noch nie der Fall war, außer Impfen) oder hole nur schnell was ab.

    AntwortenLöschen
  2. :-) Fototermin? Nein, aber einen Termin, und zwar auf einen Samstag gegen Ende der regulären Öffnungszeiten. Da hier in der Gegend inzwischen sehr viele Tierarztpraxen ansässig sind, verteilt sich die Menge an Patienten recht gut und die Wartezeiten haben sich reduziert. Und glücklicherweise benötigten wir in 21 Jahren Briardhaltung (Bonaparte, Betty, Piepe, Sateth, Trouble) verschwindend geringe Tierarztkontakte. Vorrangig führte nämlich auch uns der Weg lediglich zum Impfen in die Praxis. An dieser Stelle brechen wir gerne einmal eine Lanze für die Gesundheit unserer Rasse. Wir meinen und sind überzeugt davon, dass der Briard noch immer eine robuste und gesunde Natur ist!

    AntwortenLöschen