Freitag, 8. Mai 2009

In die Zukunft geschaut!

Unser heimatliches Domizil liegt im Süden von Berlin und so erleben wir sozusagen hautnah den Ausbau des Flughafens Berlin Brandenburg International (BBI). Nun hat bekanntermaßen jede Ortslage ihre individuellen Vor- und Nachteile, aber wir wollten neben dem Geschenk der nahen Natur den Fluch des gegenwärtigen und zukünftigen (Dauer-)Lärms genauer ergründen. So besuchten wir am vergangenen Wochenende den Infotower des Flughafens Schönefeld und versuchten, uns ein objektives Bild von den zu erwartenden Belastungen für unsere Wohngegend zu machen. Fazit: Gesundheitsfördernd wird der Großflughafen weder im Allgemeinen (Lebensqualität) noch im Besonderen (Lärm/Kerosin/Abgase) für die Anwohner sein! Aber, Humor ist, wenn man trotzdem lacht! Und so konnten wir zumindest dem Ausblick vom - und dem Unterhaltungsprogramm am Infotower Gutes abgewinnen :-).
x
Blick vom Infotower Richtung Berliner Innenstadt und es reckt sich wieder am Horizont... der Fernsehturm :-).

Wie denn...,

wo denn...,

...was denn? Natürlich waren Sateth und Trouble mit von der Partie. Mit dem Fahrstuhl (war sehr klein und eng) hinauf und das einzigste kleine Schattenplätzchen aufgesucht.

Baustellen, so weit das Auge reicht.

Einige wenige Fahrzeuge der Lüfte haben wir dann auch entdeckt, ist ja schließlich auch ein Flugplatz ;-).

Das ist er, der Infotower.


Währenddessen wir uns an dem riesigen Modelltisch des zukünftigen Flughafens (unter Glas, daher kein Foto) über die konkreten Ausmaße informierten, lagen unsere Zwei vorbildlich am Rand und warteten geduldig, bis wir uns ihnen wieder zu wendeten.


Und am Fuße des Infotowers versammelten sich zu guter Letzt hungrige und darüber hinaus andere vergnügungswillige Besucher ;-).

x
Das Baustellenmascottchen Armin war auch dabei und schäkerte mit den Besuchern ;-).
x

Wir sagen Tschüss, bis zum nächsten Beitrag!

Kommentare:

  1. Ich muss jetzt mal was frage. WIE MACHT IHR DAS - das Ihr immer sooo hübsch und ordentlich gestylt ausseht. Immer, wie gerade dem Kamm entsprungen. So schön glatt und glänzend.
    Ich seh 10 min so aus, sobald ich mich hingelegt habe oder irgendwas gemacht, seh ich wieder strubbelig aus. (Aber im Ernst, kämmt Ihr oft und mit was speziellem. Frauchen)

    Vor dem Maskottchen habt Ihr Euch nicht gefürchtet? Viele andere hätten bestimmt gebellt, bei so einem großen "Ungeheuer". Ich vielleicht auch oder ich hätt mich versteckt.

    Küsschen, Noelle

    AntwortenLöschen
  2. @Daniela
    Wir hatten es schon im Kommentar zum Beitrag "Was für ein Tag!" erwähnt. Mit entscheidend für das schöne Aussehen ist die individuelle Veranlagung, Fellqualität und natürlich eine schonende Fellpflege. Sateth hatten wir übrigens u.a. wegen (ihrem zwar zu den anderen Welpen im Wurf vergleichsweise kürzeren Haar) der deutlich geringeren Dichte des Haares (Unterwolle) ausgesucht. Unsere Wahl (nicht von ungefähr beim bereits vierten Briard ;-) erwies sich als absoluter Glücksgriff und richtige Konsequenz aus früheren Erfahrungen. Auch Trouble scheint relativ pflegeleichtes Haar zu bekommen. Sein jugendliches Fell weicht dem erwachsenen und die anfangs (auch nur leichte) Unterwolle reduziert sich.

    Prinzipiell kämmen wir nach Bedarf, das kann nach einer oder auch erst nach vier Wochen wieder sein. Und natürlich gibt es eine kurze Morgentoilette "ein Überbügeln", wenn wir planen, in die Stadt zu gehen. Ein schöner, gepflegter Briard ist eine Freude für uns und immer auch Werbung für unsere Rasse :-)!

    AntwortenLöschen
  3. Das stimmt, wenn sie so schick aussehen, ist das die beste Werbung. Bei meinen fauven Mädels hab ich das damals auch immer gemacht, 1x am Tag übergebürstet, damit sie schick aussahen. Aber bei Noelle verkneife ich mir das gerade so ein bißchen, da mir immer gesagt wurde, meine Mädels hätten so kurzes Fell, weil ich sie zu oft kämmen würde. Ja, ich hab sie öfter gekämmt, einfach weil ich Filz an meinem Hund hasse und ich nie so einen total verfilzten Briard haben wollte, der stinkt und den man dann mal 6 Stunden am Stück quälen muss. Noelle hat eh schon so kurzes Haar und schlechtes dazu. Bricht auch schnell ab, deswegen halte ich mich arg zurück. Damit wir wenigstens ein bißchen Fell aufweisen können zur Ausstellung in Mühlberg :-) Naja, ich hoffe, es wächst noch ein bißchen und wird vielleicht auch noch besser. Amelie ist jetzt 3 1/2 und jetzt endlich ist ihr Fell so, dass man es nicht mehr ständig kämmen muss, weil die Unterwolle ständig verfilzt.

    Würde Deine Beiden gern mal live sehen, die sind zu schön auf den Bildern. Leider ist Berlin ein bißchen weit weg. Aber vielleicht ergibt sich mal was.

    LG, DANY

    LG, DANY

    AntwortenLöschen