Donnerstag, 20. August 2009

Usain Bolt holt(e) Gold

Die Wettkämpfe am Sonntagabend begannen gegen 18.00 Uhr. Typischerweise verspätet ;-) trafen wir im Olympiastadion ein und strebten zügig unseren Plätzen im Block L (rechts vom Marathontor) entgegen. Bereits im Zugang zum Block erfasste uns eine Woge der Begeisterung und wir tauchten fasziniert ein in die Atmosphäre eines euphorisierten Stadionpublikums. Der Zeitpunkt unseres Erscheinens war offenkundig (wenn auch zufällig) gut getimt, denn der Stadionsprecher kündigte geradewegs den Einmarsch und die Vorstellung der Athleten für das Semifinale über 100 Meter der Männer an. Mit tosendem Beifall und lautstarker Untermalung empfingen etwa 50 000 sportbegeisterte Besucher des Olympiastadions die Sprintstars dieser Welt. Und dies sollte erst der Anfang eines phänomenalen Abends sein!

Das Berliner Olympiastadion im Licht der frühen Abendsonne von außen ...


und das olympische Symbol am Haupt des Marathontores von innen.


hier der Zugang zum Stadion


ein erster Blick hinein

x
Und kaum hatten wir unsere Plätze eingenommen, begann auch schon die Vorstellung der Halbfinalisten des Wettbewerbes über die 100 Meter der Männer:
Bahn 1 Martial Mbandjock (FRA)
x

Bahn 2 Jaysuma Saidy Ndure (NOR)


Bahn 3 Darvis Patton (USA)



Bahn 4 Daniel Bailey (Antigua & Barbuda)


Bahn 5 Michael Rodgers (USA)



Bahn 6 Usain Bolt (JAM)

x
Usain Bolt, der Showmaster
x


Michael Rodgers (USA) und Tyrone Edgar (GBR) ohne Bild. Letzterer wurde nach einem ersten Fehlstart, verursacht durch Usain Bolt, als Sünder eines zweiten Fehlstarts disqualifiziert. Nervosität und Hochspannung beherrschte somit beim dritten Start Läufer und Publikum gleichermaßen!
x
Hier der erste Startversuch zum Halbfinale der 100 Meter der Männer.


Eindeutig ersichtlich, Usain Bolt hatte vorzeitig den Starblock verlassen.


Hier der dritte und tatsächliche Start zum Semifinale. Gut zu erkennen, die aufgrund der Disqualifizierung des Briten verwaiste Bahn 7.


Speed


Ein weiterer Blick ins Stadion.


Siegerehrung der 10 000 Meter Frauen; Gold erkämpfte sich die Kenianerin Linet Masai, Silber Meselech Melkamu und Bronze Wude Ayalew (beide ETH = Äthiopien).


Und hier die Teilnehmerinnen des Wettbewerbes Kugelstoßen der Frauen. Dritte von links Nadine Kleinert, die spätere Vizeweltmeisterin.


Interessante Perspektive auch außerhalb des Stadions ;-).


Siegerehrung der Besten über 20 km Gehen der Frauen; Gold für Olga Kaniskina (RUS), Silber für Olive Loughnane (IRL) und Bronze für Hong Liu (CHN).


Die Weltmeisterin über 20 km Gehen der Frauen, Olga Kaniskina.


Eine Impression von den Halbfinalläufen über 400 Meter Hürden der Männer.


Ohne sie geht's natürlich nicht! Die La-Ola-Welle war am vergangenen Sonntag Zeichen für ein leidenschaftliches Publikum voller Enthusiasmus für den Sport!



Nadine Kleinert bei einem ihrer Stöße zum WM-Silber.


Und zwischen den Versuchen, eine weitere Bestmarke zu stoßen, findet sich immer wieder Zeit für kurze Ruhephasen.


Nächster Stoß


Das Maskottchen der 12. IAAF Leichtathletik Weltmeisterschaften berlin 2009 inmitten des Publikums.


Wie wir am Folgetag der Presse entnehmen konnten, hatte Nadine Kleinert während des Wettbewerbes Kreislaufprobleme. Andere Sportler nutzten dieses "Abtauchen" auch als gezielte Flucht vor den Medienberichterstattern. Wer will es ihnen verdenken!


Und hier der hochdramatische 800 Meter Lauf der Siebenkämpferinnen. Unsere Jessica Oeser war in der ersten Runde gestürzt, rappelte sich sogleich wieder auf und lief wie entfesselt ihrer Silbermedaille entgegen. Für die Silbermedaille war es aber notwendig, die bis dato Zweitplatzierte Polin, Kamila Chudzik, mindestens drei Sekunden hinter sich zu lassen. Das Stadion tobte beim Anblick der kämpfenden und über sich hinaus wachsenden Jessica, hier die zweite von links.


Hier die erste von rechts.


Schwarz auf weiß oder weiß auf blau, die Ergebnisse des Siebenkampfes der Frauen.


Valerie Vili (NZL), die Weltmeisterin im Kugelstoßen und ...


die Vizeweltmeisterin, Nadine Kleinert, gratulieren und freuen sich über ihre Erfolge. Derweil wähnen wir uns in einem Hexenkessel (im postiven Sinne), denn ohrenbetäubender Jubel, Beifall und Musik tönten aus dem Stadion. Niemanden hielt es noch auf den Sitzen und selbst der Star des Abends musste sich der feiernden Masse beugen und auf seinen großen Auftritt warten.


Die Siebenkämpferinnen begaben sich alle gemeinsam auf ihre Ehrenrunde und bedankten sich beim Publikum. Eine wunderschöne Geste, die wir so noch nicht gesehen hatten und das Publikum wiederum dankte es ihnen ausgelassen.



Dann aber war es soweit! Die schnellsten Männer der Welt traten an, um 100 Meter in weniger als 10 Sekunden zu laufen. 10 Sekunden - 100 Meter = 1 Sekunde - 10 Meter = Wahnsinn!


Der Start zum historischen Finale über 100 Meter der Männer ...


mit Fabelweltrekord!


Usain Bolt (rechts) holte Gold. Links sein Landsmann Asafa Powell.

x
Übrigens, Usain Bolt hat heute Abend die Möglichkeit, eine weitere Goldmedaille zu erkämpfen. Das Finale über 200 Männer der Männer startet gegen 20.35 Uhr. Übertragen werden die heutigen Wettbewerbe der Leichtathletik WM im ZDF.

Kommentare:

  1. Ich beneide euch unendlich um dieses Erlebnis! - Noch heute ist mir Borsows Sieg 1972 in Erinnerung als wäre es gestern gewesen, das erste Mal, dass ich einen 100m-Lauf im TV wirklich wahrgenommen habe.
    Und danke für den Hinweis zu heute Abend, ich beeile mich ...
    liebe Grüße Johannes

    AntwortenLöschen
  2. Einfach irre, Wahnsinn! Danke nochmals, ich hätts versäumt...
    schönen Abend noch, Johannes

    AntwortenLöschen
  3. @Johannes
    Sehr gern geschehen ;-). Ich habe mir die 200 Meter der Männer natürlich auch gegönnt und Usain Bolt die Daumen gehalten! Nun fiebere ich mit Ariane Friedrich (Hochsprung) und kann kaum noch hinsehen ...

    Liebe Grüße an Euch

    AntwortenLöschen
  4. Da habe ich mich vom Jubel und Applaus kurz täuschen lassen. Man sollte eben doch hinsehen, verfluchter Aberglaube :-p.

    AntwortenLöschen
  5. Ja, ich schließe mich Johannes an, ich wäre auch gern mal dort gewesen. Die Fotos sind toll und ich kann gern glauben, das die Stimmung einfach prima war. Live ist halt Live!!!
    Liebe Grüße
    Siggi

    AntwortenLöschen