Montag, 10. August 2009

Kleinod

...findet sich gelegentlich um die Ecke. So entdeckten wir gestern auf dem Heimweg eine herrliche Nische unweit der stark befahrenden B96 stadtauswärts. Zunächst nur angelockt vom erfrischenden Nass am Firmengebäude schlenderten wir kurz darauf auf dessen großzügigen Gelände. Besonders erfreulich: das Unternehmen baute nicht nur großzügig, es investiert ganz augenscheinlich auch in die Pflege!

Erkundung des Areals


Sateth geht vor und ...


zeigt sogleich eine ungewöhnliche Situation an.


Eine junge Elster war in einem der Auffangbecken "gestrandet". Sie schien kraftlos und nicht in der Lage, sich aus dieser misslichen Lage zu befreien. Keine Frage, hier mussten wir helfen. Ein erstes zaghaftes Zugreifen signalisierte uns, dass der junge Vogel keinen schmerzhaften Widerstand leisten würde. Mit einem zweiten beherzten Griff konnten wir Frau Elster bergen und an einer relativ geschützten Stelle wieder absetzen. Wir hoffen, sie erholt sich und treibt zukünftig weiterhin ihren Schabernack mit Herrn Fuchs ;-).


Schnatti kontrollierte noch einmal. Alles in Ordnung?


Es hatte den Anschein, denn Mylady frönte ihrer Leidenschaft ;-).

x



Unsere kleine Zuckerpuppe :-)


oder eher Aufziehpuppe ;-).


Ein Päuschen in Ehren kann keiner verwehren. Es war schließlich Sonntag.


Schnatti gesellte sich sogleich hinzu, sie ist schon eine Süße!


Dieses Schätzchen sahen wir auch auf dem Gelände. Da war anscheinend jemand besonders innovativ.



Am Ende mussten geplagte Großstadtfüße natürlich noch ins Wasser gestellt werden ;-). Schnatti hatte erstaunlicherweise kein Interesse am erquicklichen Bad. DAS hätte mit Trouble sicher GANZ anders ausgesehen.


Wunderbar!


Schnatterinchen gönnte sich zumindest noch einen zarten Schluck vom Gänsewein :-).


Und noch einmal ein Blick auf das Kleinod am Firmengebäude.

Kommentare:

  1. Uij, das ist ja wirklich hübsch. Durfte man den so einfach rauf auf das Firmengelände? Wenn die das so toll in Schuss halten, müssen die ja fast Angst vor Menschen haben, die gern alles beschmieren und schlimmeres.
    Und total süß die Schnatti :-))
    WauWau Joy u LG Siggi

    AntwortenLöschen
  2. @Joy
    An der Seite ist das Gelände frei zugänglich. Selbst der eigentliche Zugang blieb uns, zumindest am Wochenende, nicht verwehrt. Und ein sympathischer Herr von der Security erkundete auf seinem Kontrollgang die Gegebenheiten, ohne uns als vermeintlich Unberechtigte wahrzunehmen.

    AntwortenLöschen